Heizölpreise: Kletterpartie geht weiter

Internationaler Markt Frische Daten versprechen zur Wochenmitte etwas mehr Schwung an die Ölbörsen zu bringen, nachdem der Wochenauftakt eher ereignisarm ausfiel. Die Ölpreise sind gestern Abend wieder dicht an die Langzeithochs herangekommen, die sie Anfang Juli markiert hatten. Ob sie diese heute toppen können, hängt auch von der Entwicklung der US-Ölbestände ab. Die Ölknappheit auf dem US-amerikanischen Markt, die sich zuletzt immer wieder mit

Heizölpreise: Der Anstieg ist noch nicht fertig

Internationaler Markt Der Ölmarkt ist impulslos. Finanzjongleure brauchen Überraschungen, Katastrophen und Regelbrüche für ihre Handelsphantasien. Nichts davon bekommen sie in diesen Tagen. Ihr Notnagel zur Vermeidung des Nichtstuns sind die zyklisch erscheinenden Statistiken zu den Ölströmen, deren Inhalt sich kaum vom jeweils letzten Bericht unterscheiden wird. Das eine oder andere bedeutungslose Handelsimpülschen wird in den nächsten Tagen dort herausgesogen. Im Stillen hofft die Szene

Heizölpreise im Ruhemodus

Internationaler Markt Nach Dynamik im Ölhandel muss man derzeit suchen. Die Finanzszene wirkt lustlos. Es steckt mal wieder viel Ruhe im Markt. Das ist bemerkenswert, denn die Versorgungslage bietet mit ihrer Knappheit durchaus bullisches Potenzial. Aber das fasst in diesen Tagen niemand beherzt an. Die nicht zustande gekommene Einigung über die Förderpolitik der OPEC-Allianz ab August, die nicht absehbare Rückkehr Irans zum Atomabkommen mit

Ende der Preisdelle?

Internationaler Markt Der gestrige Handelstag begann ohne große Dynamik. Die Händler rätselten, wie lange der Verkaufsdruck noch anhalten wird. Neue Berichte über die Verbreitung der Delta-Variante des Coronavirus verdüsteren die Stimmung zusätzlich. Immer mehr Stimmen stellen die These einer rasch wachsenden Ölnachfrage in Frage, wenn neue Lockdowns den Verkehr und die Wirtschaft im Herbst lähmen sollten. Hinzu kommt die noch immer ungelöste OPEC-Krise. Niemand

Ölpreise fallen erneut

Internationaler Markt Auch gestern gerieten die Ölpreise unter Druck. Am Nachmittag sackte Brent-Rohöl nach einer kurzen Erholung auf nur noch 73 Dollar je Barrel. Das liegt immerhin 5 Dollar unter dem Jahreshoch vom Dienstag. Die Preisbewegungen der letzten Tage sind nur schwer erklärbar. Nachdem die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) am Montag erneut einen Kartellbeschluss verhindert hatten, galt das zunächst als Zeichen dafür, dass Öl

Heizölpreise heute günstiger

Internationaler Markt Das gescheiterte Meeting der OPEC-Allianz wirkt nach: Die Ölpreise sind massiv unter Druck geraten. Zunächst hatten WTI und Brent am Dienstagmorgen noch neue Langzeithochs erklommen. Im weiteren Tagesverlauf ging es dann jedoch rasant abwärts. Die Sorge: Ohne weitere Lockerungen der Förderkürzungen könnten einzelne Mitglieder der Versuchung erliegen, ihre Förderquote zu ignorieren und im Alleingang mehr Öl auf den Markt zu bringen. Die

Heizölpreise: Ist das der letzte Kick?

Internationaler Markt Die OPEC-Allianz gibt es auf, einen von allen Mitgliedern getragenen Kompromiss zur Förderpolitik ab August zu finden. Damit werden die Förderbeschränkungen unverändert beibehalten. Diese Botschaft trieb die Ölpreise letzte Nacht auf ein weiteres Langzeithoch. Aufgrund der postcoronalen Nachfragesteigerung wird die Versorgungslage des Markts immer knapper. Zusätzliche Ölmengen werden dringend benötigt. Mangels anderer potenter Anbieter müssen sie aus den Reihen der OPEC-Allianz kommen.

Heizölpreise im unerschütterlichen Aufwärtslauf

Internationaler Markt Die OPEC hat bei der Durchsetzung ihrer Interessen in den letzten Monaten einen sehr guten Job gemacht. Aber selbst dieser Erfolg schützt nicht vor dem, was das Kartell am besten kann, dem Dissens. Aktuell findet der nicht nur im eigenen Lager statt, sondern in der um die Alliierten erweiterten Gruppe. Man traf sich vergangenen Donnerstag, um eine moderate Erhöhung der Förderung ab

Krach im Ölkartell

Internationaler Markt Die Ölpreise kletterten gestern vorübergehend auf ein neues Jahreshoch. Brent-Rohöl wechselte erst bei 76,70 Dollar je Barrel die Richtung und ging bei 75,50 Dollar aus dem Handel. Das Kartelltreffen der OPEC+ Staaten gab dabei den Takt vor. Eine Einigung schien zunächst in trockenen Tüchern. Von August bis Dezember sollten insgesamt 2 Mio. Barrel pro Tag zusätzlich auf den Markt kommen, also 0,4

Ölmarkt in gespannter Ruhe

Internationaler Markt Die Ölpreise bewegten sich gestern erneut seitwärts. Brent-Rohöl blieb am Abend unter der Marke von 75 Dollar je Barrel. Der Markt wartet das Ergebnis des OPEC-Meetings und den Monatsbericht zum Arbeitsmarkt in den USA am Freitag ab. Zusätzlich belastet ein starker Dollar die Ölpreise, da er Käufe aus anderen Währungsräumen verteuert. Neue Daten aus dem OPEC+ Kartell sorgen jedoch dafür, dass weiterhin